kommaregeln

Endlich Durchblick bei den Kommaregeln: Alle 13 Regeln an Beispielen erklärt.

Eigentlich sind die Regeln rund ums Komma schnell erklärt. Aber das Komma ist verschlagen. Oft versucht es, uns auszutricksen.

Ihnen kann aber nichts passieren. Sie kennen sich aus – spätestens nachdem Sie diesen Artikel zu Ende gelesen haben.

Zugegeben: Es gibt unterhaltsamere und leichter verständliche Texte als diesen. Aber wenn Sie diesen hier sorgfältig durcharbeiten, sind Sie für alle Wechselfälle des Kommasetzens gerüstet.

Schauen Sie sich die Regeln in Ruhe an und legen Sie diesen Artikel irgendwo griffbereit auf Ihren Schreibtisch. Beim nächsten Zweifel gehen Sie die Regeln einzeln durch und schauen, welche passt. Bleiben Sie dran und Sie werden sehen: Schon bald kann das Komma Ihnen nichts mehr vormachen.

Wenn Sie möchten, schicke ich Ihnen den Artikel als formatiertes PDF «Endlich Durchblick bei den Kommaregeln: Alle 13 Regeln an Beispielen erklärt» zum Ausdrucken. Einfach hier klicken und E-Mail eintragen.

Die Muss-Regeln


1. Das Komma steht bei Aufzählungen von gleichrangigen Elementen, wenn sie nicht durch «und» bzw. «oder» verbunden sind.

Beispiel:
Monika schrieb ein kurzweiliges, interessantes, humorvolles Buch.

Dies ist die wichtigste Regel. Das Komma koppelt eine Reihe gleichrangiger Wörter. Das Komma zeigt dem Leser: Hier kommt eine Aufzählung. Und: Alle Elemente dieser Aufzählung stehen auf der gleichen Ebene.

Auch die Konjunktionen (Bindewörter) «und» und «oder» zeigen, dass die so verketteten Begriffe gleichrangige Elemente einer Aufzählung sind. Daher müssen Sie das Komma weglassen, wenn die Begriffe mit «und» oder «oder» verknüpft sind. Zwei Verknüpfungssignale wären doppelt gemoppelt.

Aber Achtung: Wenn die Elemente nicht gleichrangig sind, darf kein Komma gesetzt werden. Bei «gesunde italienische Küche» haben «gesund» und «italienisch» nicht den gleichen Rang. «Italienisch» bezieht sich auf «Küche» und «gesund» bezieht sich auf «italienische Küche». Daher kein Komma bei «gesunde italienische Küche» aber doch ein Komma bei «gesunde, vitaminreiche Küche».

Eselsbrücke: Wenn die Elemente mit «und» gekoppelt werden könnten, steht ein Komma  («Gesunde, vitaminreiche Küche» ist korrekt, weil es auch «gesunde und vitaminreiche Küche» heissen könnte. Aber bei «gesunde italienische Küche» darf kein Komma stehen, weil man nicht «gesunde und italienische Küche» sagen kann.)

gleichrangige aufzaehlung mit kommaKeine aufzaehlung kein komma 

Wenn Sie möchten, schicke ich Ihnen den Artikel als formatiertes PDF «Endlich Durchblick bei den Kommaregeln: Alle 13 Regeln an Beispielen erklärt» zum Ausdrucken. Einfach hier klicken und E-Mail eintragen.

 

2. Das Komma steht bei Zusätzen und Nachträgen.

Beispiel:
Herr Martin, der Lektor, liebte ihren Schreibstil.

Hier ist das Komma eine Lesehilfe. Es sagt: Achtung, dieser Satz darf nicht einfach so abgespult werden. Sonst kommen die Bezüge durcheinander. Der Zusatz «der Lektor» bezieht sich zurück auf «Herr Martin».

Zusatz

3. Das Komma steht bei Datums-, Wohnungs- und Literaturangaben.

Beispiele:
Das Buch wird am Freitag, dem 23. Mai[,] ausgeliefert. (Das Komma in Klammern ist optional.)
Herr Martin aus Basel, Winkelgasse 12[,] erhielt kistenweise Manuskripte.
Monikas erste Gedichte sind im «Zeilentanz», Heft 14/2016[,] als Beispiel für moderne Lyrik erschienen.

Auch hier ist das Komma eine Lesehilfe. Es hat eine ganz ähnliche Funktion wie in Regel 2. Ein kleiner Unterschied (den Sie sich nicht unbedingt merken müssen) besteht: Bei diesen Angaben ist nur ein Komma Pflicht. Das zweite ist freigestellt.


4. Das Komma steht  bei nebenordnenden, entgegensetzenden und einschränkenden Konjunktionen (einerseits / andererseits, aber, sondern).

Beispiele:
Die Geschichte war nicht lang, aber sehr vielschichtig.
Herr Martin war einerseits ihr Lektor, andererseits ihr Jugendschwarm.
Ihr Erfolg war nicht nur ihr Verdienst, sondern auch seiner.

Wieder eine Lesehilfe, die absichert, dass der spezielle, leicht färbende Bezug zwischen den Elementen verstanden wird.

entgegenstellende konjunktionen
nebenordnende konjunktionen

sondern auch


5. Das Komma steht zwischen Satzteilen, die durch aneinanderreihende Konjunktionen verbunden sind.

Beispiel:
Die Geschichte spielt teils hier, teils in England.

Aneinanderreihende Konjunktionen sind: bald / bald, teils / teils, je / desto, halb / halb, nicht nur / sondern auch.

teils teils

Aber: Wie wir aus Regel 1 wissen, steht kein Komma bei den Konjunktionen «und» und «oder». Auch nicht in der Verbindung «entweder / oder». Das Komma ist auch bei inhaltlich analogen Formulierungen tabu: Allen voran «sowie», «beziehungsweise» und «sowohl / als auch». Auch bei «weder / noch» (und dem weniger verbreiteten «nicht / noch») steht kein Komma, weil die Formulierungen bedeuten: «dies nicht und das auch nicht».   

Beispiel: Die Geschichte spielt sowohl hier als auch in England.

Diese Regel ist schwer verdaulich. Warum steht bei «teils hier, teils in England» ein Komma, aber bei «sowohl hier als auch in England» nicht? Man muss schon sehr genau hinhören, um zu bemerken, dass «sowohl als auch» näher am «und» ist als «teils / teils». Merken Sie es sich einfach.


6. Partizip- und Infinitivgruppen müssen durch Kommas abgetrennt werden, wenn
a) sie durch ein hinweisendes Wort angekündigt oder
b) durch einen Rückverweis wieder aufgenommen werden oder wenn sie
c) zwischen Subjekt und Prädikat eingeschoben sind oder
d) als Infinitivgruppe mit um, ohne, statt, ausser, als eingeleitet werden.

Beispiele:
a) So [Ankündigung], aus ihrer Erfahrung schöpfend [Partizipgruppe], zog sie ihre Leser in Bann.
b) Einem fremden Vorbild zu folgen [Infinitivgruppe], das [Rückverweis] war ihr fremd.
c) Monika [Subjekt], sich in ihrer Geschichte verlierend [eingeschobene Partizipgruppe], schrieb [Prädikat] das Buch wie im Rausch.
d) Sie schrieb ihr erstes Buch, um ihren Deutschlehrer Lügen zu strafen [Infinitivgruppe].

Diese Regel klingt viel schwieriger als sie ist. Sie führt nur selten zu Fehlern, weil das Sprachgefühl es nahelegt, solche Gruppen zur besseren Lesbarkeit mit Kommas zu markieren. Und weil das Komma (siehe unten) auch dann erlaubt ist, wenn die Regeln nur beinahe erfüllt sind, geht selten etwas schief.

Bei anderen Infinitiv- und Partizipgruppen ist das Komma erlaubt, um die Lesbarkeit zu erhöhen, aber nicht vorgeschrieben.

Beispiele:
Ein fröhliches Lied pfeifend[,] lief sie von der Besprechung mit dem Lektor heim. (Wie Regel a), aber ohne Ankündigung)
Den richtigen Ton zu treffen[,] fiel ihr leicht. (Wie Regel d), aber ohne Präposition)

Wenn Sie möchten, schicke ich Ihnen den Artikel als formatiertes PDF «Endlich Durchblick bei den Kommaregeln: Alle 13 Regeln an Beispielen erklärt» zum Ausdrucken. Einfach hier klicken und E-Mail eintragen.


7. Aneinandergereihte Hauptsätze werden durch Kommas getrennt.
Das Komma ist zu empfehlen (aber nicht Pflicht) wenn die Hauptsätze mit nebenordnenden Konjunktionen (und, oder, sowie ...) verbunden sind.

Beispiele:
Monika schreibt, Herr Martin lektoriert.
Monika schreibt [,]und auf ihrem Schoss schnurrt die Katze. (Das Komma in Klammern ist optional.)

Das ist die erste Kommaregel (Regel 1) auf Hauptsätze angewandt. Besonderheit: Bei verketteten Hauptsätzen ist ein Komma auch dann erlaubt, wenn sie mit «und» oder ähnlichen Konjunktionen verbunden sind. Bei Regel 1, die sich nicht auf Hauptsätze, sondern einzelne Wörter bezieht, ist das Komma in solchen Fällen verboten.


8. Nebensätze werden vom Hauptsatz (und von weiteren Nebensätzen) durch Kommas abgetrennt.

Beispiele:
Die Katze lag, während Monika schrieb, auf ihrem Schoss.
Später sprang sie davon, weil sie sich langweilte.
Dann spielte sie mit Monikas Strickzeug, das noch in der Küche lag, weil sie es nicht weggeräumt hatte.

Dies ist eine der bekanntesten Kommaregeln. Auch sie führt nur selten zu Fehlern, weil die meisten Menschen von ihrem Sprachgefühl richtig geleitet werden. In gesprochener Sprache hört man meist eine kurze Pause an der Stelle, an die das Komma gehört.


9. Der Anredenominativ wird mit Kommas abgetrennt.

Beispiel:
Was Sie in Händen halten, liebe Leserinnen und Leser, ist mein erstes Buch.

Eine Wortgruppe wie «sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen» oder «liebe Eltern» ist ein sogenannter Anredenominativ. Dieser kann sich sehr frei im Satz bewegen und wird von der Umgebung mit Kommas getrennt. Auch das hätten Sie bestimmt richtig gemacht, ohne diese Regel zu kennen.


10. Eingeschobene Hauptsätze werden mit Kommas abgetrennt.
Das Komma kann entfallen, wenn der eingeschobene Satz ein floskelhafter Ausdruck ist, der kaum mehr als eigenständiger Satz aufgefasst wird.

Beispiel:
Martina hat, ich weiss es genau, ihr Buch mit viel Herzblut geschrieben. (Kommas Pflicht)
Aber: Die Kritiker waren ihr[,] Gott sei Dank[,] wohl gesonnen. (Kommas optional, floskelhafter Ausdruck)

Eigentlich klar: Wenn ein Nebensatz (Regel 8) mit Kommas abgetrennt wird, dann wird ein Hauptsatz wohl erst recht mit Kommas abgetrennt.

Die Sache mit den «floskelhaften Ausdrücken» ist ein wenig unscharf. Wenn Sie Zweifel haben, setzen Sie lieber die Kommas. Damit machen Sie nichts falsch. Oder noch besser: Sie verzichten auf den floskelhaften Ausdruck und schreiben stattdessen etwas Frisches. Das macht sich allemal besser.


11. Bei Vergleichen wird vor als, wie, denn nur dann ein Komma gesetzt, wenn die Konjunktionen einen Nebensatz einleiten.

Beispiel:
Ihr zweiter Roman war viel spannender als ihr erster.
Aber: Beim zweiten Lesen kam mir der Roman viel spannender vor, als ich ihn in Erinnerung hatte.

Das Komma vor «als» (wie, denn) ist für viele ein Stolperstein. Grundsätzlich gilt: Wenn «als» vergleichend gemeint ist, steht kein Komma:

Beispiel: Ihr zweiter Roman war spannender als ihr erster.

Das Wörtchen «als» kann aber auch zeitlich gemeint sein und einen Nebensatz einleiten:

Beispiel: Die Idee zu ihrem zweiten Roman kam ihr, als sie noch an ihrem ersten Roman schrieb.

Ein Konflikt ergibt sich, wenn «als» zwar vergleichend gemeint ist (kein Komma) aber einen Nebensatz einleitet (Komma). Dann gewinnt die Nebensatz-Regel. Das Komma ist Pflicht:

Beispiel: Ihr zweiter Roman war spannender, als ich ihn mir vorgestellt hatte.


Kann-Regeln

Hier darf man ein Komma setzen, muss es aber nicht. Meist erleichtern die erlaubten, aber nicht vorgeschriebenen Kommas die Lesbarkeit (deshalb sind sie ja erlaubt worden). Daher ist es oft klug, das Wahlrecht zu Gunsten des Kommas zu nutzen.


12. Eine Präpositionalgruppe (mit Präposition eingeleitete Wortgruppe) darf in Kommas eingeschlossen werden, wenn sie nicht am Satzanfang steht.

Beispiel:
Ihre Diplomarbeit ist, mit Literaturverzeichnis, 78 Seiten lang. (Kommas sind optional) 
Aber: Mit Literaturverzeichnis ist ihre Diplomarbeit 78 Seiten lang. (Satzanfang, Komma verboten)

Das ist ganz ähnlich wie Regel 2. Das optionale Komma würde ich setzen, weil es die Lesbarkeit verbessert.


13. Nachgestellte oder eingeschobene Erläuterungen werden meist mit Kommas abgetrennt.

Beispiel:
Der Gesamtpreis für das Buch, also Kaufpreis plus Versandkosten, beträgt 37 Franken.
Aber aufgepasst: Kein schliessendes Komma, wenn die Erläuterung zwischen einem Attribut und dem zugehörigen Substantiv  steht und das Attribut erläutert.

Das tönt komplizierter als es ist. Der Normalfall ist ganz klar: Der Einschub liefert eine Zusatzinformation, die mit Kommas abgetrennt wird. Die Kommas im ersten Beispielsatz hätten Sie bestimmt genauso gesetzt.

Aber wie ist das mit den Attribut-Substantiv-Verbindungen, bei denen Sie besonders aufpassen sollen? Schauen wir uns das genauer an: Eine solche Attribut-Substantiv-Verbindung ist zum Beispiel: «ein spannender [Attribut] Roman [Substantiv]». Wenn wir jetzt noch ergänzen wollen, dass der Roman in Mundart verfasst ist, können wir einen Zusatz einschieben: «ein spannender, in Mundart verfasster Roman». Zwischen «verfasster» und «Roman» fehlt das schliessende Komma. Wie Sie sich das merken können? So: Wenn die Erläuterung so in eine Wortgruppe geklemmt wird, dass nach dem schliessenden Komma nur noch ein Wort käme, entfällt das schliessende Komma.

Analoges gilt übrigens, wenn die Erläuterung zwischen den Teilen des Prädikats steht und das Prädikat erläutert. Ein solches Prädikat ist zum Beispiel: «geholfen haben». Wenn die Hilfe vor allem im Ermutigen lag, könnten Sie zum Beispiel schreiben: «Danke, dass Sie mir geholfen, mich insbesondere am Anfang ermutigt haben». Auch hier entfällt das schliessende Komma am Ende der eingeschobenen Erläuterung, weil danach nur noch ein Wort folgt.

Alles Klar?

Bei der Zeichensetzung gibt es eine Pflicht (Regeln kennen) und eine Kür (Texte zum Klingen bringen). Hier ging es um die «Pflicht» bei den Kommas. Die Kür ist ein neues Thema, zu dem ich bald auch einen Beitrag schreiben werde.

Wenn Sie möchten, schicke ich Ihnen den Artikel als formatiertes PDF «Endlich Durchblick bei den Kommaregeln: Alle 13 Regeln an Beispielen erklärt» zum Ausdrucken. Einfach hier klicken und E-Mail eintragen.

Wir haben noch mehr Texte über korrektes Schreiben. Die finden Sie hier:

Unsere Helfer für korrekte Texte

Endlich Durchblick bei den Kommaregeln: Alle 13 Regeln an Beispielen erklärt [Locker und leicht erklärt. Verständlich durch Beispiele und Grafiken. Wird gern von Lehrern im Unterricht benutzt. Ab jetzt setzen Sie alle Kommas richtig.]

Zweifelsfälle der Rechtschreibung: 52 Stolperfallen zum Vermeiden [Häufig falsch geschriebene Wörter: Grafitti – Graffiti, Email – E-Mail, Matraze – Matratze; mit einleuchtenden Erklärungen, damit Sies nie wieder vergessen.]

Zweifelsfälle der Rechtschreibung: die Anglizismen [Ladys oder Ladies, downgeloadet oder gedownloadet – wie baut man englische Wörter korrekt in deutsche Texte ein?]

Zweifelsfälle der Rechtschreibung: «Neues» von den Fremdwörtern [Exposee oder Exposé, essentiell oder essenziell – wie schreibt mans korrekt in deutschen Texten? Und: So sagen Sies auf Deutsch (klingt oft besser).]

Überraschend schwierig: Korrekte Zeichensetzung in der direkten Rede [Eine harte Nuss. Nur für Kenner mit Biss.]

Das müssen Sie wissen: neue Rechtschreibregeln ab Juni 2017 [Die neuen amtlichen Regeln. Gültig in D/A/CH. Eher Kleinigkeiten: Ein paar missglückte Neuerungen abgeschafft. Ausserdem Änderungen bei der Gross- und Kleinschreibung. Lesen Sie diesen Artikel, dann können Sie Ihren alten Duden behalten.]

Korrekturlesen: So finden Sie (fast) alle Fehler [Viele konkrete Tipps zum Fehlerfinden, eine raffinierte Online-Rechtschreibprüfung speziell für Schweizer und eine umfangreiche Sammlung mit Nachschlagewerken und weiterführenden Links.]

Wir retten den Konjunktiv (Teil 1) Der Konjunktiv ist ein raffiniertes Stilmittel, das nur noch wenige beherrschen. In diesem Artikel wird er ausführlich erklärt: Mit Begründungen, Beispielen, Bildungstabelklen und so weiter.

Ausserdem: Wenn Sie sich für guten Schreibstil interessieren, finden Sie hier die die Artikelsammlung «guter Schreibstil». Und hier ist unsere Übersicht mit allen Artikeln über Online-Marketing.

wiemeyer matthias rund

 

Herzliche Grüsse
Matthias Wiemeyer